Lützelsee
    ©2007 Peter Märki    Aktuelle Seite: Geschichte -> 745 Lucikinse
 

  Home
  Übersicht
  Rundgang
  Impressionen
  See
  Inseln
  Bäche
  Störche
  Schutzgebiet
  Anreise
  Geschichte
  > 745 Lucikinse
    1700 Wasserrechtskarte
    1700 Leuticker-See
    1773 Grenzplan
    1779 Gemeindewechsel
    1780 Memorabilia
    1901-2001 VVH
    Turpen und Streue
  Postkarten
  Links
  Impressum
  Gästebuch
  Sitemap

  Druckversion

  

745 Lucikinse

Älteste urkundliche Nennungen des Namens Lützelsee.

 

Der Flurname Lützelsee bezieht sich sowohl auf den See als auch auf den gleichnamigen Weiler. Ausschnitt aus Wildkarte 1843-1851. Grossformat

 

Erste urkundliche Nachweise des Flurnamens Lützelsees: 

  • 745 Lucikinse: Kleiner (lucikin, aus althochdeutsch luzzil und luzzic) See (se) 
  • 826 Luzzilunsea 
  • 1667 Lützelsee

 

Quelle: Broschüre "Zürcher Ortsnamen", herausgegeben von der Zürcher Kantonalbank, ohne Datum und ohne Angabe des Autors. Nicht auf dem Internet.

 

Urkunde aus dem Jahre 745: 

Der Weiler Lützelsee wird bezeichnet mit "in loco Lucikinse". Lantbert [Landbert], Sohn des Landoaldus und der Beata schenkt dem Kloster St. Gallen seine Besitzungen und Leute in: Bäretswil (Berolfesuuilari), Brünggen [Kyburg] (Brumicca), Dürnten (Tunriude), Effretikon (Erpfratinchoua), Hinwil (Hunichinuuilare), Illnau (Illenauuia), Lützelau (Lucicunauuia), Lützelsee (Lucikinse), Madetswil (Madaloltesuuilare), Mesikon [Illnau-Effretikon] (Magisinchoua), Theilingen (Tekilinuuanc), Uznach (Uzinha), Weisslingen (Huuisinuuan).

 

Quelle: Didier F. Isel, 2007, Prosopographie des Personenkreises um die Frühkarolinger von 741 bis 768. Webseite: mit dem Text der Urkunde.

 

 

Last Change: 2007-05-21    Zulu v2.1.8